Tankstellen in Burgaltendorf

In Burgaltendorf waren Ende 2016 gemeldet:
5730 Pkw und Kombi
525 Motorräder*
119 Lkw*

* Werte vom Juni 2012
Seither sind sicher noch einige dazu gekommen, so dass wir heute (2017) von mehr als 6.400 Kraftfahrzeugen ausgehen können.
Die Kinder der Nachkriegsgeneration konnten noch gefahrlos auf unseren Straßen spielen. Erst das Aufkommen des massenhaften Individualverkehrs in den 1960er und 1970er Jahren hat dies unmöglich gemacht.

So sah es um 1960 auf dem Parkplatz der Zeche Theodor aus: Neben wenigen Pkw standen hunderte von Fahrrädern.

Um die Fahrzeuge mit dem nötigen Kraftstoff zu versorgen, gibt es eine Tankstelle: Die ELAN-Tankstelle Scheppein an der Straße Deipenbecktal.
Dass in einer Zeit, als es hier wesentlich weniger Fahrzeuge gab, fünf Tankstellen um die Gunst der Fahrzeugbesitzer buhlten, muss erstaunen.

Die älteste Tankstelle Burgaltendorfs war vor der Gaststätte „Zum goldenen Stern“, an der Überruhrer Straße (an der Einmündung der Straße „Am Wasserturm“). Es gab eine Zapfsäule vor dem Gebäude und ein Reklameschild an der Gaststätte. Es wurden Kraft- und Schmierstoffe der Firma „SHELL“ verkauft. Das Jahr der Einrichtung ist nicht bekannt. Es könnte der Erbauer der Gaststätte, Wintermann, oder sein Nachfolger ab 1920, Linnemann, sein. In den 1920er Jahren hat sie dann schon bestanden. Die Archive in Hattingen und Essen sagen nichts darüber.
Auch zur Schließung der Tankstelle liegen keine zuverlässigen Daten vor. Sie war etwa 1950.

Esso-Tankstelle an der Burgstraße


1936 wurde dann eine weitere Tankstelle eröffnet: Wilhelm Dattenberg richtete sie am Anfang der Burgstraße ein. Er wurde von der Firma „ESSO“ beliefert. Nach dem 2. Weltkrieg übernahm seine Tochter, verheiratete Opwies, die Tankstelle und führte sie bis 1954. In diesem Jahr übernahm Willi (Männe) Becker die Tankstelle und führte sie bis 1982. Danach hat er hier bis 1998 noch eine Werkstatt geführt. Von 1998 bis 2003 hatte ein „Opel-Club“ hier sein Domizil, dann führte Nico Brujaka hier eine Werkstatt bis zu seinem Tod 2016. Die Tochter Melanie übernahm mit dem Partner David Kupski die Werkstatt.

ARAL-/Fina-/Total-/Elan-Tankstelle Deipenbecktal


1963 wurde am oberen Ende der Straße Deipenbecktal eine weitere Tankstelle eröffnet. Sie verkaufte Kraftstoffe der Firma „ARAL“. Der erste Besitzer wurde schon ein Jahr später (1964) von Manfred Sonnenschein abgelöst, der zuvor eine Tankstelle am Eisenhammer in Kupferdreh geführt hatte. Er führte die Tankstelle bis 1981, dann wurde sie von Günter Lübbers weitergeführt. Von Lübbers ging die Tankstelle 1995 an Karl-Heinz Scheppein. Der Kraftstoff kam jetzt von der Firma „FINA“. Der Name wurde jedoch zweimal geändert, zunächst in „Total“, später in „ELAN“. Heute führt Karl-Heinz Scheppein sie mit seinem Sohn Patrick.

In den späten 1960er Jahren wurden aufgrund der stark zugenommenen Motorisierung zwei weitere Tankstellen gegründet:

ARAL-Tankstelle an der Dumberger Straße


1967 errichtete die Firma ARAL eine Tankstelle an der Dumberger Straße. Sie wurde von Friedhelm Auf`m Kamp geführt, der seinen Job als Fahrsteiger der Zeche Ludwig durch deren Schließung verloren hatte. ARAL schloss die Tankstelle 1981 und Friedhelm Auf`m Kamp führte hier noch bis 1986 eine Werkstatt. Danach wurde er Hausmeister an der Grundschule Burgaltendorf.

Shell-Tankstelle an der Überruhrstraße

 

1968 richtete die Firma „SHELL“ erneut an der Überruhrstraße, jetzt am Standort des späteren Penny-Marktes, heute Kita „Krachmacherstraße“, eine Tankstelle ein. Sie wurde bis 1983 von Hans Kern geführt. Sein Nachfolger gab nach zwei Jahren 1985 auf.

Die Tankstelle Kern, rechts Hans Kern mit einem Tankwart

Tankstellen für ihren firmeneigenen Fahrzeugpark hatte die Firma Straten an der unteren Burgstraße und später auf ihrem Gelände über der Holteyer Straße.

 

DB 08/2017