Fahrradführung

07.05.2011

Mit dem Drahtesel auf den Spuren der Dampfrösser
Historische Führung – diesmal per Fahrrad!
Eisenbahngeschichte per Fahrrad
Zu einer ungewöhnlichen historischen Führung lud der Heimat- und Burgverein ein: Erstmals geht es mit dem Fahrrad auf Entdeckertour durch die Geschichte des Stadtteils – auf den Spuren der Eisenbahn!
Die Geschichte der Schienen in Burgaltendorf ist recht lang, schon vor 220 Jahren (1791) wurde die erste Schienenbahn von der Zeche Charlotte zur Verladestation an der Ruhr gebaut. Vor 60 Jahren (1951) wurde die im Krieg zerstörte Eisenbahnbrücke nach Dahlhausen wieder eröffnet – und vor 20 Jahren (1991) wurden die letzten Schienen der mittlerweile stillgelegten Strecke abgebaut.  Die alte Strecke und ihre Baudenkmäler sind aber noch gut zu sehen – und wie immer weiß Dieter Bonnekamp, ehemaliger Eisenbahner und passionierter Radfahrer, darüber allerlei Geschichten zu erzählen.
„Wir folgen dem ganzen alten Schienenstrang rund um die Ruhrhalbinsel“, berichtet Bonnekamp, „und das geht am Besten mit dem Fahrrad!“  Der ausgewählte Fahrweg führt von der alten Zeche Altendorf zum Bahnhof Altendorf/Ruhr, durch das Wichteltal zur „Drehscheibe“, in Steele an der Ruhr entlang,  nach Überruhr und schließlich den Fahrradweg im Deipenbecktal hinauf zur Zeche Steingatt.  „Wir tun was für Kopf und Muskeln!“  sagt Bonnekamp und verspricht, dass es interessant, aber nicht anstrengend wird: „Wir genießen die schöne Strecke und werden sicher auch mal schieben.“