Histörchenwanderung

16.01.2011

Burgaltendorfer Histörchen-Führung
Sagen und Anekdoten rund um die Burg
Schwarze Mühlenkatze und kopfloser Franzmann
Die Geschichte Burgaltendorfs reicht mehr als 800 Jahre zurück. Kein Wunder also, dass der Stadtteil reich ist an historischen Sehens- und Hörenswürdigkeiten. Stoff genug jedenfalls, um die erfolgreiche Reihe der winterlichen Burgaltendorfer Sagenwanderungen auch in diesem Jahr fortzusetzen.
„Beim Aufräumen im Archiv des Heimat- und Burgvereins haben wir ein paar interessante, bisher unbekannte Texte aus der Geschichte gefunden“, erklärt Dieter Bonnekamp, der kundige Ortsführer. „Die wollen wir den Burgaltendorfern nicht vorenthalten. Deshalb laden wir zu einer neuen Histörchen-Wanderung ein zu bekannten Orten mit wahren und erdachten Geschichten – und zum Abschluss in der Burg zu einem Gläschen Glühwein.“
Mit dabei sind auch wieder Marlis Beher-Hagemann und Elke Siepmann: Sie lesen „vor Ort“ die Anekdoten und Geschichten vor, die von streitbaren Bauern und bösen Rittern, von Mühlenspuk und Wirtshausprügeleien handeln.